Getauft im Namen Jesu Christi

Betende Frau

Nach seiner Auferstehung aus den Toten gab Jesus Christus seinen Jüngern folgenden Auftrag:

"Mir ist alle Macht im Himmel und auf der Erde gegeben. Darum geht zu allen Völkern und macht die Menschen zu meinen Jüngern. Dabei sollt ihr sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes taufen und sie belehren, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Und seid gewiss: Ich bin jeden Tag bei euch, bis zum Ende der Zeit."

Die Taufe wurde vollzogen, indem diejenigen, die zum Glauben an Jesus Christus kamen, im Wasser untergetaucht wurden. Sie bringt dabei die an Gott gerichtete Bitte des Getauften um ein gereinigtes Gewissen zum Ausdruck. Die Taufe steht jedoch nicht nur für die Reinigung des Gewissens. Sie zeigt darüber hinaus, dass derjenige, der Christus nachfolgen möchte, den Erlösertod und die Auferstehung Christi für sich persönlich in Anspruch nimmt. "Jesus Christus ist auch für meine Sünden gestorben. Weil er den Tod besiegt hat und auferstanden ist, werde auch ich auferstehen. Ich darf - nicht nur in der Ewigkeit, sondern heute schon - mit ihm und durch ihn leben."

Sind Sie ein in diesem Sinne getaufter Christ?

Viele Menschen in Europa verstehen sich als Christen, haben sich aber niemals darüber Gedanken gemacht, was die Bibel unter Taufe versteht. Doch Jesus Christus macht deutlich, dass seine Taufe in engem Zusammenhang mit dem Hören und Tun seiner Gebote steht. Ohne Jesusnachfolge macht Taufe keinen Sinn.

Ich lade Sie herzlich dazu ein, sich anhand der Bibel zu diesem Thema Gedanken zu machen. Einige Anstöße dazu kann Ihnen die folgende Predigt geben.