Rückblick auf die Bibelwoche mit Bernd Thurm

thurm3Wir schauen auf eine segensreiche Woche mit Bernd Thurm zurück. An vier Abenden und einem Abschluss-Gottesdienst wurde uns Nehemia vorgestellt.

Anhand seines besonderen Charakters wurden einige wichtige Lebensfragen behandelt. Eine davon war: Wie setzt man Prioritäten im Leben? Nehemia hatte sein sicheres Leben als Mundschenk des Königs aufgegeben, um dem Volk Gottes beizustehen, zog in ein ihm fremdes Land, zu Menschen, die von seiner Ankunft uznd seinen Plänen nicht gerade begeistert waren. Seine erste Priorität war es, nach dem Reich Gottes zu trachten. Gott belohnte seinen Glauben, und lenkte das Herz des Königs, so dass er Nehemia unterstützte. Was Glaube bewirkt, kann man an daran sehen, wie schnell und unter welchen Umständen die Mauer Jerusalems wieder aufgebaut wurde. Alle haben mitgeholfen, Nehemia war stark durch sein Gottvertrauen und konnte Menschen für diese wichtige Arbeit gewinnen.

Wie erkenne ich den Willen Gottes?
Durch Gebet und Glauben handelte Nehemia verantwortlich und ließ sich von Gott rufen. Trotz vieler Hindernisse und Anfeindungen blieb er an seinem Werk. Das Ausharren in Anfechtung und Leid war eine wichtige Prüfung, die Nehemia klug und mit Gottvertrauen bestanden hat. Sein Wandel war tadellos und transparent, wodurch er für seinen Goot eine gutes Zeugnis war. Er war auch in Lage, Situationen geistlich einzuschätzen.

Wie ist das in unserem Leben? Was sind unsere Prioritäten? Sind wir ein gutes Zeugnis für den Herrn? Wagen wir etwas für Ihn, vertrauen wir Ihm? Bewähren wir uns in Anfechtungen?

Möge unsere Gesinnung wie die Nehemias sein!

Neh. 8,10: Darum seid nicht bekümmert, denn die Freude am Herrn ist eure Stärke!